Vortragstipp:
Rehabilitation bei Migräne -
JETZT ANMELDEN
23.10.2019

Rsy-Detailseite

Wechsel an der Spitze der Deutschen Gesellschaft für Physikalische und Rehabilitative Medizin

Prof. Dr. Gert Krischak, Chefarzt der Federseeklinik Bad Buchau, ist neuer Präsident der DGPRM

Wechsel an der Spitze der Deutschen Gesellschaft für Physikalische und Rehabilitative Medizin

Die Deutsche Gesellschaft für Physikalische und Rehabilitative Medizin wird seit kurzem von Bad Buchau aus angeführt. Auf dem diesjährigen Jahreskongress der Gesellschaft in München wurde der Chefarzt der Abteilung Orthopädie und Unfallchirurgie des Gesundheitszentrum Federsee in Bad Buchau von der Mitgliederversammlung zum neuen Präsidenten gewählt. Er löst damit den bisherigen Präsidenten, Prof. Gutenbrunner von der Medizinischen Hochschule Hannover, ab.

Die Deutsche Gesellschaft für Physikalische und Rehabilitative Medizin existiert seit nahezu 125 Jahren in der Wissenschaft und in der klinischen Praxis der Rehabilitation, sowie der gesamten rehabilitativen Versorgung. Zu ihren Aufgaben gehört die Sicherstellung einer hohen Qualität der Versorgung durch die Definition von Leitlinien und Handlungsempfehlungen. Dazu zählen auch die Weiterbildung von Ärzten in diesem Fachgebiet, sowie die Ausbildung von Studierenden der Medizin. Zu diesem Zweck ist die Deutsche Gesellschaft in zahlreichen Kommissionen und weiteren internationalen und nationalen Gesellschaften und Gremien vernetzt.

Zu den wichtigsten Aufgaben der nun anstehenden 2-jährigen Präsidentschaft zählt Prof. Krischak die weitere Stärkung der Facharztweiterbildung für Physikalische und Rehabilitative Medizin, mit der, sowohl in der Niederlassung, als auch an Krankenhäusern und in Einrichtungen der Rehabilitation praktiziert werden kann. Ein Thema will Prof. Dr. Gert Krischak ganz besonders herausstellen: „Der Einzug der digitalen Techniken und der künstlichen Intelligenz in die Rehabilitation hat bereits begonnen, nun müssen die neuen Möglichkeiten auch Eingang in die Routineversorgung unserer Patienten mit einfließen.“ Zu diesem Zweck hat er vor wenigen Monaten die Kommission zur „Digitalisierung in der Physikalischen Medizin und Rehabilitation“ gegründet. „Damit der technische Fortschritt auch bei unseren Patienten ankommt, müssen alle Verantwortlichen, einschließlich der Politik, den Kranken- und Rentenversicherungen und die Anbieter solcher Leistungen zusammenarbeiten.“

Zu den weiteren Aufgaben zählt Prof. Krischak eine verbesserte Kommunikation und mehr Transparenz der DGPRM, die über die Internetpräsenz deutlich hinausgehen muss, und eine stärkere Konzentration auf wissenschaftlich belegte Handlungsempfehlungen. Diese werden auch Schwerpunkt des nächsten Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft 2020 in Berlin sein, den der neue Präsident ausrichten wird. Zur Seite stehen wird ihm, der ebenfalls neu gewählte 1. Vizepräsident, Dr. Max Liebl von der Charité Berlin.

Der an der Universität Ulm ausgebildete Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Prof. Dr. Gert Krischak, ist seit 2011 Chefarzt an der Federseeklinik Bad Buchau und zugleich Leiter des wissenschaftlichen Instituts für Rehabilitationsmedizinische Forschung an der Universität Ulm. Die Federseeklinik ist eine Rehabilitationsklinik mit orthopädischen Schwerpunkt und behandelt sämtliche Erkrankungen und Verletzungen des Bewegungsapparates.

Bildunterschrift (v.l.n.r.)
Dr. Max Lieble, Charité Berlin (1.Vizepräsident)
Prof. Dr. Gert Krischak, Federseeklinik Bad Buchau (Präsident)
Prof. Dr. Christoph Gutenbrunner, Medizinische Hochschule Hannover, (ausgeschiedener Präsident)

Weitere Informationen zur DGPRM:
Als wissenschaftlich-medizinische Fachgesellschaft hat die DGPRM das Ziel, die Physikalische und Rehabilitative Medizin in Forschung, Lehre und Praxis zu pflegen, zu fördern, auszubauen und weiterzuentwickeln. Dies geschieht zur Förderung der Funktionsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen und chronischen Krankheiten und berücksichtigt in besonderem Maße die Aufgaben der Physikalischen und Rehabilitativen Medizin in Prävention, Kuration und Rehabilitation. Weitere Informationen finden Sie online unter www.dgprm.de

Diese Seite teilen: